Thanks for comming - Das war der Vienna Indoor Classich 2019

13.11.2019 08:24 von Norbert Grüner

Von A wie Aufbau bis Z wie Zeitnehmung - die 10. Auflage des Vienna Indoor Classics war eine perfekte Werbung für den Hockeysport im Allgemeinen und den Post SV im Speziellen.

Für unsere Damen und Herren, aber auch das Organisationsteam ging gestern eine intensive Hockeywoche zu Ende. Schließlich standen nicht nur von Freitag bis Sonntag 4 bzw. 5 Turnierspiele auf dem Programm, bereits Dienstag und Donnerstag spielten wir Trainingsspiele gegen Australien und Thailand.

Freitag Mittags startete dann das eigentliche Turnier, der Hallenaufbau endete pünktlich zum Anpfiff des ersten Spieles. "Die üblichen Verdächtigen" hatten ganze Arbeit geleistet, die Werbebanden waren ebenso montiert, wie die Fahnen der Teilnehmerländerr. Auch die Zeitnehmung und Musikanlage war gestestet, einem gelungenen Hockeyfest stand somit nichts mehr im Wege.

Bereits Freitag Nachmittag begann sich die Posthalle zu füllen, vor allem viele australische Fans nutzten das Antreten der Nationalteams für eine ausgedehnte Europareise inklusive Hockeybeobachtung. Exotischen Flair brachte die Teilnahme des thailändischen Nationalteams, die asiatischen SportlerInnen und der große Betreuerstab sorgten ebenfalls für ausgezeichnete Stimmung. Selbst der Präsident des thailändischen Hockeyverbandes - ein ehemaliger Innenminister Thailands ließ es sich nicht nehmen, das Team persönlich zu unterstützen und verbrachte einige Tage in Wien.

In sportlicher Hinsicht war das erste Antreten der Grashoppers aus Zürich interessant, die Schweizer feierten ein gelungenes Debüt beim Vienna Indoor Classic. Daneben begrüßten wir unsere Stammgäste aus der Slowakei (Nationalteam Damen und Herren) und Slavia Prag. Abgerundet wurde das Teilnehmerfeld durch den AHTC (Damen und Herren) und Arminen (nur Damen).

Unser 2. Herrenteam schlug sich vor allem am Freitag großartig und trotzte dem AHTC und Thailand jeweils ein Unentschieden ab. Auch gegen Australien konnten die Hernalser lange mithalten, ein Erfolg gegen den späteren Turniersieger war aber außer Reichweite. Samstag Abend im Überkreuzspiel gegen Slavia Prag war die Luft dann heraußen. Mit frischen Kräften stemmten sich die Jungs Sonntag im Spiel gegen Thailand gegen eine drohende Niederlage und glichen nach der Schlußsirene aus. Im anschließenden Penalty Shot Out scheiterte Paul Pokorny – nach einem Foul wurde ein 7m verhängt – und der HC Hernals belegte hinter Thailand Platz 8. Zürich steigerte sich von Spiel zu Spiel deutlich und belegte nach einem klaren Sieg über Slavia Prag Rang 5. Den 3. Platz holte sich die Slowakei, die dem AHTC im kleinen Finale in die Schranken wies.

Die ersten Herren des Post SV starteten stark in das Turnier mit einem deutlichen Sieg über die Slowakei. Auch für die Grashopper und Prag gab es gegen unsere eingespielte Truppe nichts zu holen. Im Halbfinale wartete der AHTC und erstmals kam der Motor ein wenig ins Stottern. Die Anstrengungen der vergangenen Tag waren Samstag Abend bereits sichtbar, dennoch brachten die Burschen den Sieg über die Ziellinie. Im Finale am Sonntag wartete Australien, die Ihrerseits alle Spiele bislang gewonnen hatten. Es entwickelte sich in einer randvollen Posthalle ein schnelles Finale auf hohem Niveau, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand. Australien konnte einen 1:3 Rückstand wettmachen und traf zum 3:3 Endstand kurz vor Ende der Spielzeit. Im Penalty Shot Out setzten sich unsere drei Standardschützen (2x Unterkircher und Max Scholz) durch und holten den Turniersieg für den Veranstalter.

Im Damenturnier hingen die Trauben für die Postlerinnen zu hoch. In der Gruppe musste unser verjüngtes Team die Überlegenheit von Thailand und Australien anerkennen. In den beiden Spielen um Platz 5 gegen die Slowakei behielten wir aber auf Grund des besseren Torverhältnisses die Oberhand. Platz 3 ging nach einem dramatischen Spiel an Arminen nach Penalty Shot Out, Thailand musste sich mit Platz 4 begnügen. Das Finale dominierte Australien und wurde verdient Turniersieger.

Stella Schniewind vom AHTC wurde Torschützenkönigin, bei den Herren teilten sich Titel und Pokal unsere beiden Torschützen vom Dienst, Fabian Unterkircher und Christoph Turek.

Die Zeitnehmung und viele weitere Aufgaben übernahmen unsere SpielerInnen – tatkräftig unterstützt von den Post-Kids der U10 und U12. Helfende Hände gab es während des Turnieres glücklicherweise auch in großer Zahl. Somit lief die Organisation des Turnieres perfekt, unsere vielen internationalen Gäste zeigten sich vom Ambiente, dem Ablauf und dem sportlichen Niveau begeistert. „We will come back“ war die häufigste Verabschiedung Sonntag am späten Nachmittag, bevor für das Vienna Indoor Classic 2019 der letzte Vorhang fiel.
Von A wie Aufbau bis Z wie Zeitnehmung - die 10. Auflage des Vienna Indoor Classics war eine perfekte Werbung für den Hockeysport im Allgemeinen und den Post SV im Speziellen.

Für unsere Damen und Herren, aber auch das Organisationsteam ging gestern eine intensive Hockeywoche zu Ende. Schließlich standen nicht nur von Freitag bis Sonntag 4 bzw. 5 Turnierspiele auf dem Programm, bereits Dienstag und Donnerstag spielten wir Trainingsspiele gegen Australien und Thailand.

Freitag Mittags startete dann das eigentliche Turnier, der Hallenaufbau endete pünktlich zum Anpfiff des ersten Spieles. "Die üblichen Verdächtigen" hatten ganze Arbeit geleistet, die Werbebanden waren ebenso montiert, wie die Fahnen der Teilnehmerländerr. Auch die Zeitnehmung und Musikanlage war gestestet, einem gelungenen Hockeyfest stand somit nichts mehr im Wege.

Bereits Freitag Nachmittag begann sich die Posthalle zu füllen, vor allem viele australische Fans nutzten das Antreten der Nationalteams für eine ausgedehnte Europareise inklusive Hockeybeobachtung. Exotischen Flair brachte die Teilnahme des thailändischen Nationalteams, die asiatischen SportlerInnen und der große Betreuerstab sorgten ebenfalls für ausgezeichnete Stimmung. Selbst der Präsident des thailändischen Hockeyverbandes - ein ehemaliger Innenminister Thailands ließ es sich nicht nehmen, das Team persönlich zu unterstützen und verbrachte einige Tage in Wien.

In sportlicher Hinsicht war das erste Antreten der Grashoppers aus Zürich interessant, die Schweizer feierten ein gelungenes Debüt beim Vienna Indoor Classic. Daneben begrüßten wir unsere Stammgäste aus der Slowakei (Nationalteam Damen und Herren) und Slavia Prag. Abgerundet wurde das Teilnehmerfeld durch den AHTC (Damen und Herren) und Arminen (nur Damen).

Unser 2. Herrenteam schlug sich vor allem am Freitag großartig und trotzte dem AHTC und Thailand jeweils ein Unentschieden ab. Auch gegen Australien konnten die Hernalser lange mithalten, ein Erfolg gegen den späteren Turniersieger war aber außer Reichweite. Samstag Abend im Überkreuzspiel gegen Slavia Prag war die Luft dann heraußen. Mit frischen Kräften stemmten sich die Jungs Sonntag im Spiel gegen Thailand gegen eine drohende Niederlage und glichen nach der Schlußsirene aus. Im anschließenden Penalty Shot Out scheiterte Paul Pokorny – nach einem Foul wurde ein 7m verhängt – und der HC Hernals belegte hinter Thailand Platz 8. Zürich steigerte sich von Spiel zu Spiel deutlich und belegte nach einem klaren Sieg über Slavia Prag Rang 5. Den 3. Platz holte sich die Slowakei, die dem AHTC im kleinen Finale in die Schranken wies.

Die ersten Herren des Post SV starteten stark in das Turnier mit einem deutlichen Sieg über die Slowakei. Auch für die Grashopper und Prag gab es gegen unsere eingespielte Truppe nichts zu holen. Im Halbfinale wartete der AHTC und erstmals kam der Motor ein wenig ins Stottern. Die Anstrengungen der vergangenen Tag waren Samstag Abend bereits sichtbar, dennoch brachten die Burschen den Sieg über die Ziellinie. Im Finale am Sonntag wartete Australien, die Ihrerseits alle Spiele bislang gewonnen hatten. Es entwickelte sich in einer randvollen Posthalle ein schnelles Finale auf hohem Niveau, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand. Australien konnte einen 1:3 Rückstand wettmachen und traf zum 3:3 Endstand kurz vor Ende der Spielzeit. Im Penalty Shot Out setzten sich unsere drei Standardschützen (2x Unterkircher und Max Scholz) durch und holten den Turniersieg für den Veranstalter.

Im Damenturnier hingen die Trauben für die Postlerinnen zu hoch. In der Gruppe musste unser verjüngtes Team die Überlegenheit von Thailand und Australien anerkennen. In den beiden Spielen um Platz 5 gegen die Slowakei behielten wir aber auf Grund des besseren Torverhältnisses die Oberhand. Platz 3 ging nach einem dramatischen Spiel an Arminen nach Penalty Shot Out, Thailand musste sich mit Platz 4 begnügen. Das Finale dominierte Australien und wurde verdient Turniersieger.

Stella Schniewind vom AHTC wurde Torschützenkönigin, bei den Herren teilten sich Titel und Pokal unsere beiden Torschützen vom Dienst, Fabian Unterkircher und Christoph Turek.

Die Zeitnehmung und viele weitere Aufgaben übernahmen unsere SpielerInnen – tatkräftig unterstützt von den Post-Kids der U10 und U12. Helfende Hände gab es während des Turnieres glücklicherweise auch in großer Zahl. Somit lief die Organisation des Turnieres perfekt, unsere vielen internationalen Gäste zeigten sich vom Ambiente, dem Ablauf und dem sportlichen Niveau begeistert. „We will come back“ war die häufigste Verabschiedung Sonntag am späten Nachmittag, bevor für das Vienna Indoor Classic 2019 der letzte Vorhang fiel.

PS.: Für alle Intressierten die das VIC noch einmal revue passieren lassen möchten oder verhindert gewesen sind, haben wir wie immer einige Bilder unter folgendem Link: https://www.flickr.com/photos/no_gr/albums

Zurück