U10 in Nürnberg, wenn einer eine Reise tut...dann kann er was erzählen!

03.06.2019 19:47 von Norbert Grüner

dann kann er was erzählen!

Tag 1:
Frei nach diesem Motto machten sich 25 Kids und 16 Betreuer Freitag früh auf die Zugreise nach Nürnberg. Bereits beim Treffpunkt waren die Anzeichen gegeben, dass es sich dieses Mal um eine ganz besondere Postreise handeln sollte: alle waren pünktlich, vollständig und perfekt ausgerüstet zum Treffpunkt am Bahnhof Wien Meidling erschienen.

Nach der Kontrolle der Tickets im Zug konnte schließlich auch die Reiseleiterinnen Nina und Christine aufatmen, Gerüchte zufolge hatten wir mehr Passagiere als Tickets :-D

4 Stunden später kannten wir den Unterschied von Mädels und Jungs bei Zugreisen im 21 Jahrhundert ganz ganau. Während die Mädels auf konservative analoge Unterhaltung setzten (Stadt/Land, Uno) zockten die Burschen, die durften, in einer Tour. An jedem "Device" hingen zumindest 6 Kinderaugen, gut für restlichen Zugpassagiere, der Lärmpegel war kaum vorhanden.

In Nürnberg angekommen machten wir noch den hiesigen Zoo unsicher, wobei die Tiere kaum Aufmerksamkeit bekamen, erst bei riesengroßen Spielplatz und am Buffet ließen sich die Postkids aus der Reserve locken.

Nach einer eilig ausgerufenen Duschsession im Hotel war um 21:00 Uhr Bettruhe. Eigentlich und zumindest ein Zimmer dürfte sich daran gehalten haben. Die restliche Belegschaft ermüdete erst im Laufe der nächsten 2 Stunden bzw. benötigte Zuspruch der Mütter, Väter und Löwenbändiger, um spätestens um 23:00 Uhr zu entschlummern.

Die Eltern genossen inzwischen die Vorzüge einer gut bestückten Motel One Bar, die Couch-Garnituren im Außenbereich des Hotels taten das übrige, um den ersten Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Tag 2:
Erstaunlich dann die Disziplin am nächsten Morgen. Überpünktlich versammelten sich alle SpielerInnen und Begleiter im Foyer um 7:30 Uhr, um mit dem öffentlichen Bus Richtung Nürberger Hockey und Tennisclub aufzubrechen. Nach einem schnellen Frühstück am Platz stand schon bald das erste Spiel für Burschen und Mädels am Programm. Die Burschen starteten gleich mit einem Erfolgserlebnis, die Mädels mit einer knappen Niederlage. Was wir schon bald erkannten: in diesem Jahr waren wir nicht bereit nur mitzuspielen, wir wollten auch unsere Krallen zeigen und da und dort für gute Ergebnisse sorgen. Zwischendurch lautete das Motto "aktives Erholen" bei Räuber und Gendarm, Abpassen oder doch wieder einer kurzen Hockeyeinheit. Vier Spiele später waren beide Teams richtig durch - schließlich hatte es bei strahlendem Sonnenschein knapp 30 Grad Celsius - und hungrig auf das Nudelbuffet. Um 20:30 Uhr waren wir wieder im Hotel retour, wieder folgte die Duscheinheit und danach abermals eine eher flexibel gestaltete Nachtruhe. Diverse Kleinigkeiten (Bauchweh, Kopfweh, Angst, keine Lust) wirbelten die Zimmereinteilung in der 2. Nacht durcheinander, Papa Christian bezahlte die Umstellung mit einer Nacht am Fußboden, da Moritz sein Bett okkupierte.
Der Rest der Elterngang wiederholte in schon guter, alter Tradition das Programm vom Vorabend und konnte den Abend abermals in der Hotelbar und vor dem Hotel launig ausklingen lassen.

Tag 3:
auch die Tagwache um 7:00 Uhr tat der Disziplin keinen Abbruch, wie immer waren zum Treffpunkt alle anwesend und der Bus - auch wie immer warteten wir ca. sehr genau 13 Minuten - führte uns auf das Gelände.
Burschen und Mädels aktivierten bei den Spielen 5-7 nochmals alle Kräfte und holten auch am Tag 2 noch beachtliche Ergebnisse. Beide Teams belegten nach hartem Kampf leider nur Rang 6 in ihrer Gruppe, blieben dann aber im Platzierungsspiel um Platz 11 unter großem gegenseitigen Anfeuerungsgetöse jeweils mit 2:0 erfolgreich. Damit war der Schmerz über die eine oder andere Niederlage auch schnell wieder vergessen und die Kids feierten gemeinsam das Ende einer - für viele vermutlich unvergesslichen - ersten Hockeyreise.

Bei den Gegnern gab sich das Who is Who der Süddeutschen Hockeyszene die Klinke in die Hand, neben dem Gastgeber NHTC und HF Nürnberg waren der Münchner SC, RW München, Wacker München, ASV München, HC Ludwigsburg, die Zehlendorfer Wespen aus Berlin und viele andere Clubs Teilnehmer.

Unsere Mädels holten in 7 Spielen immerhin 2 Siege und ein Unentschieden, die Burschen hatten mit 2 Siegen und 2 Unentschieden ebenfalls eine erfreuliche Bilanz aufzuweisen.

Nach der üblichen Wartezeit an der Bushaltestelle (13 Minuten) und einem kurzen Zwischenstopp im Hotel machten wir uns abermals mit dem Zug auf die Heimreise und erreichten um 20:30 Uhr vollständig, ohne Verletzungen und zu einem überwiegenden Teil mit einem breiten Grinsen wieder Wien Meidling.

Die Entdeckung des Turniers bei den Mädels war mit Sicherheit Sophie als Torfrau, die mit ihren Reflexen und Stellungspiel viele Gegnerinnen zum Verzweifeln brachte und mit Sicherheit dem jungen Team in Zukunft viel Rückhalt geben wird. Gemeinsam mit Vicky, Hemma und Luisa war sie die treibende Kraft im Postspiel. Für die anderen Mädels stand vor allem der Lernerffekt im Vordergrund, der Einsatz war jedenfalls von allen groß.

Bei den Burschen konnte körperlich vor allem Moritz mit den großen deutschen Gegnern mithalten, doch technisch zeigten auch viele weniger robuste Postler auf. Unser Tor des Turniers gelang Luis, der mit einer Argentinischen vom Schußkreisrand für ein Raunen im Stadion sorgte. Aber auch Fabi, Jakob, Stani, Yunus und Yuri hatten viele Teilerfolge zu verzeichnen und gehen gestärkt aus dem Turnier. Für die Rookies rund um Anton und Simon war das Spiel manchmals vielleicht noch zu schnell, aber eine wertvolle Erfahrung für die weitere Karriere.

Besonders bedanken möchte ich mich bei Nina und Christine, die nicht nur umsichtige Reiseleiterinnen waren, sondern uns auch sehr entspannt durch das Wochenende navigierten. Sicherlich hat es auch deswegen so gut funktioniert, weil sich auch die anderen begleitenden Elternteile perfekt ins Ensemble eingefügt haben und stets unterstützend zur Seite standen.

Jedenfalls habe ich bei meinen sicherlich schon mehr als 100 Hockeyreisen in den letzten 40 Jahren selten eine Reise erlebt, bei der nicht nur nichts schiefgegangen ist, sondern nahezu alles perfekt geklappt hat. Natürlich lag es auch an den 25 sehr disziplinierten Kids, die zwar nicht immer alle Ausrüstungsgestände von A nach B mitnahmen, aber sich gerne helfen ließen und Schläger, Rucksäcke, Trainingsjacken und Schienbeinschoner dankend im Empfang nahmen, wenn sie von den Begleitern nachgebracht wurden :-)

Das Team der Mädels: Sofie, Sophia, Luisa, Luise, Luci, Hemma, Victoria, Vicky, Julia, Emilia, Franziska, Torfrau-Coach TobiasJoac
Das Team der Burschen: Ernst, Yuri, Yunus, Moritz, Stani, Jakob, Fabian, Gernot, Simon, Luis, Anton, Philipp und Maskottchen Jakob

Schön war es, here we go
Clemens

Alle Bilder von diesem Event findet ihr unter folgenden Link in bei unserem Post SV Flickr Account: https://www.flickr.com/photos/no_gr/albums

Wir ergänzen natürlich ständig alle Bilder die uns zugesandt werden, also immer wieder mal rein schauen

Euer Post SV

Zurück