Regelkunde

Grundlagen der Hockeyregeln   Regeln Feld   Regeln Halle
Die wichtigsten Begriffe im Hockey   Ausrüstung und Material das für den Hockeysport benötigt wird    

Halle

Hallenhockey unterscheidet sich vom klassischen Feldhockey dadurch, dass es in der Halle und damit auf einem kleineren, seitlich durch zehn Zentimeter hohe Banden begrenzten Feld gespielt wird. Im Hallenhockey begrenzt eine Linie in neun Metern Entfernung vom Tor den Schusskreis. Die Größe eines Hallenhockey-Spielfeldes hängt natürlich von der Größe der Halle ab, sollte aber 36 bis 44 m (Länge) mal 18 bis 22 m (Breite) betragen. Anders als beim Eishockey zählt der Bereich hinter dem Tor nicht zum Spielfeld. Wechseln ist nahezu immer und unbegrenzt möglich (Interchanging).

Die Seitenlinien werden mit Banden begrenzt, so dass ein Seitenaus nur bei hohen Bällen vorkommt. Ein Team besteht aus einem Torwart und 5 Feldspielern. Es darf - mit Ausnahme des Torschusses nicht hoch gespielt werden. (Es dürfen auch keine hohen Bälle gestoppt werden, mit Ausnahme von Torschüssen bei denen der stoppende Verteidiger hinter dem Torwart steht). Der Ball wird nur geschoben und darf nicht geschlagen werden. Unabsichtliche Regelverstöße im eigenen Schusskreis und absichtliche Regelverstöße in der eigenen Hälfte werden mit einer Strafecke ("Kurze Ecke") bestraft, absichtliche Regelverstöße innerhalb des Schusskreises und regelwidriges Verhindern eines Tores mit einem Siebenmeter. Für unabsichtliche Regelverstöße in der eigenen Hälfte wird ein Freischlag verhängt. Regelverstöße können neben einer Ermahnung zudem mit einer Verwarnung oder bei weiteren Verstößen auch zu einer Zeitstrafe beziehungsweise zu einem Spielverweis kommen Anders als beim Fußball spielt die betreffende Mannschaft jedoch nicht das ganze Spiel in Unterzahl, sondern nur 15 Minuten, danach darf wieder ein fünfter Spieler eingewechselt werden. Der Ball muss bei der Ausführung der Strafecke den Schusskreis verlassen, braucht aber nicht mehr totgestoppt zu werden. In der Halle gibt es für die Mannschaften in den Bundesligen je eine Auszeit von einer Minute Dauer pro Halbzeit und ggf. eine weitere bei Entscheidungsspielen in der Verlängerung. Die Spielzeit beträgt in der Regel 2 × 30 Minuten, im Jugendbereich und bei Turnieren auch kürzer. Bei internationalen Turnieren beträgt die Spielzeit 2 × 20 Minuten. Über die gesamte Spielzeit darf „fliegend“ auf Höhe der Mittellinie gewechselt werden, außer beim Ausführen einer Strafecke. Nach der Drei-Punkte-Regel darf der Ball nicht mehr berührt werden wenn mehr als drei Punkte des Körpers den Boden berühren Aus diesen Unterschieden zum Feldhockey folgt eine wesentliche Betonung der technischen Aspekte des Spiels.

Das Spielfeld

data/postsvwien/INTERN/Homepage Bilder/2Hallenhockeyfeld.gif

 

Das Spielfeld ist 18–22 m breit und 36–44 m lang. Damit ist es erheblich kleiner als beim Feldhockey. Das Spielfeld wird in der Mitte durch eine Mittellinie in zwei gleich große Spielhälften unterteilt. Insgesamt vier zur Grundlinie senkrecht stehende Linien von einer Länge von 15 cm markieren das drei Meter breite Tor. Insgesamt vier zur Grundlinie senkrecht stehende Linien von einer Länge von 30 cm markieren den Ausführungsort der Strafecke. Diese Markierung sind 6 m von den Torpfosten entfernt. Entweder ein Punkt oder eine 60 cm lange Linie in sieben Meter Entfernung von der Grundlinie markieren den Ausführungsort für den Strafstoß "Siebenmeter". Die Form des Schusskreises entsteht durch eine 3 m lange, parallel zur Torlinie verlaufenden Linie in der Entfernung von 9 m, sowie zwei Viertelkreise mit einem Radius von 9 m, die ihren Mittelpunkt an der äußeren Kante der Torpfosten haben. Auf den Seitenlinien befinden sich Seitenbanden mit einer leicht abgeschrägten Kante, wobei die obere Seite länger (10 cm) ist als die untere (9 cm). Das Material muss Holz oder ein anderes Material sein, welches ähnliche physische Eigenschaften aufweist.

Es sei angemerkt, dass das Spielfeld (bis auf die Banden) einem Handballfeld entspricht, so dass es in den meisten Hallen möglich ist Hallenhockey zu spielen ohne neue Markierungen anzubringen. Der Schusskreis entspricht dann dem gestrichelten Kreis des Handballfeldes und die Herausgabe der kurzen Ecke ist da, wo der Wurfkreis endet.

home   zurück